Veranstaltungstechnik

Senden drahtlose Produktionsmittel künftig im 5G-Mobilfunknetz?

Senden drahtlose Produktionsmittel künftig im 5G-Mobilfunknetz? 1280 854 SOS - Save our Spectrum

Ob sich der neue Mobilfunkstandard 5G künftig auch für drahtlose Produktionsmittel nutzen lässt, soll das Forschungsprojekt „PMSE xG“ klären, gefördert vom Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI). Der Einsatz der neuen Technologie könnte die gestalterischen Möglichkeiten der Kultur- und Kreativwirtschaft erweitern, ist alleine jedoch keine Lösung für das Problem mangelnden Funkspektrums.

weiterlesen

Wohin mit den Funkmikrofonen?

Wohin mit den Funkmikrofonen? 1200 800 SOS - Save our Spectrum

Festivalbesuchern ist ein guter Mobilfunk-Empfang wichtig: Nur so lässt sich das Erlebte in Videos und Fotos über das Smartphone teilen und auf das Internet und soziale Medien zugreifen. Allerdings ist in Deutschland inzwischen so viel Funkspektrum für die Übertragung mobiler Daten reserviert, dass für Bühnenkünstler, die drahtlose Produktionsmittel wie z.B. Funkmikrofone nutzen, nicht mehr genug Frequenzen übrigbleiben. Besonders bei Großveranstaltungen macht sich der Mangel an Funkspektrum bemerkbar. Auch das Wacken Open Air W:O:A, das mittlerweile als das größte Heavy-Metal-Festival der Welt gilt, könnte dadurch ins Wackeln kommen.

weiterlesen

„Mit Kabel-Mikros wären wir nicht mehr konkurrenzfähig“

„Mit Kabel-Mikros wären wir nicht mehr konkurrenzfähig“ 1270 808 SOS - Save our Spectrum

Zuschauer aus der ganzen Welt begeistern sich für die Erfurter DomStufen-Festspiele. Doch die Konkurrenz schläft nicht: Neben der einzigartigen historischen Kulisse muss Erfurt als Festspielort auch mit einem hochwertigen Programm und effektvollen Inszenierungen punkten. Drahtlose Produktionsmittel spielen dabei eine entscheidende Rolle. Sie sichern nicht nur ein Klangerlebnis in besonders hoher Qualität, sondern auch die Bewegungsfreiheit der Schauspieler und damit die „Action“ auf der Open-Air-Bühne. Im Interview haben wir mit Christian Stark, dem technischen Leiter des Theaters Erfurt, über den Stand der Technik, die Gefahren von Funkstörungen und die Bedeutung der Festspiele für den Tourismus gesprochen.

weiterlesen

Planungssicherheit bis 2030 – aber…

Planungssicherheit bis 2030 – aber… 1150 764 SOS - Save our Spectrum

Es war ein guter Tag für die Nutzer drahtloser Produktionsmittel (PMSE) in der EU: Der Europäische Rat hat am 26. Mai seine Position zur Zukunft der UHF-TV-Frequenzen beschlossen. Demnach sollen drahtlose Mikrofone und der Rundfunk die Frequenzen 470 – 690 MHz noch bis mindestens 2030 nutzen dürfen. Einen Haken hat die vorgesehene Regelung aber dennoch: Die Mitgliedsstaaten müssen sie nicht strikt befolgen, sondern können das Spektrum punktuell für den Mobilfunk öffnen, wenn sie dies für geboten halten.

weiterlesen

Drahtlostechnik eint Europa

Drahtlostechnik eint Europa 1400 932 SOS - Save our Spectrum

Am 28. April 2016 fand in Aachen die feierliche Verleihung der 16. Karlsmedaille statt – diesmal an den Eurovision Song Contest (ESC). Der Grund für die Auszeichnung: Als transnationaler Musikwettbewerb habe sich der ESC in besonderer Weise um die europäische Einigung und bei der Herausbildung einer europäischen Identität verdient gemacht. „Die Technik hat einen enormen Anteil daran, dass der Eurovision Song Contest für die Zuschauer in Europa und darüber hinaus bis heute so attraktiv ist“, zeigt sich Michael Kayser, Vorsitzender des Vereins „Médaille Charlemagne“, überzeugt. „Nur so kann er seine völkerverbindende Wirkung zwischen den Teilnehmerländern voll entfalten.“

weiterlesen

„Irgendwo wird es eskalieren“

„Irgendwo wird es eskalieren“ 886 590 SOS - Save our Spectrum

Seit etwa 15 Jahren betreut Svenja Dunkel als selbstständige Frequenzmanagerin große Live-Produktionen, darunter viele bekannte Bühnenacts wie Helene Fischer oder Herbert Grönemeyer und die Verleihung des Musikpreises ECHO. Bei ihrer Arbeit erlebt sie hautnah, was die Verknappung des Funkspektrums in Deutschland für die Profis auf und hinter der Bühne bedeutet.

weiterlesen

Präsentation zum Download

Präsentation zum Download 150 150 SOS - Save our Spectrum

Hier können Sie die Präsentation herunterladen, die Rechtsanwalt Helmut G. Bauer, Gründer der Initiative „SOS – Save Our Spectrum“, am 7. April im Rahmen der „Prolight + Sound Conference 2016“ gehalten hat.

weiterlesen

Vorträge auf der Prolight + Sound 2016

Vorträge auf der Prolight + Sound 2016 150 150 SOS - Save our Spectrum

Frequenzen für Funkmikrofone heute und in Zukunft: APWPT, VPLT und SOS informieren am 6. und 7. März auf der Messe Frankfurt.

weiterlesen

Was auf dem Spiel steht

Was auf dem Spiel steht 1349 658 SOS - Save our Spectrum

Die Kultur- und Kreativwirtschaft beschäftigt in Deutschland mittlerweile mehr Menschen als die traditionell starken Branchen Automobilindustrie und Maschinenbau. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Bundeswirtschaftsministeriums. Doch fraglich ist, ob die Kultur- und Kreativwirtschaft ihre Erfolgsgeschichte weiterhin fortsetzen kann: Denn sie ist in besonderem Maße auf den Einsatz drahtloser Produktionsmittel angewiesen, die am Beginn ihrer Wertschöpfungskette stehen. Nach der „Digitalen Dividende 2“ wird sich das verfügbare Funkspektrum weiter verknappen, es drohen Umsatzeinbußen und der Verlust von Arbeitsplätzen.

weiterlesen

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben 1024 682 SOS - Save our Spectrum

Keine „Digitale Dividende 3“ bis zum Jahr 2026 und exklusive Nutzung der Frequenzen 470 – 694 MHz für terrestrisches Fernsehen und drahtlose Produktionsmittel. So lautet der Beschluss der Weltfunkkonferenz (WRC-15). Allerdings könnte die Mobilfunklobby eine „Digitale Dividende 3“ bereits 2019 wieder auf die Agenda bringen. Für Nutzer und Hersteller drahtloser Produktionsmittel bedeutet der Beschluss somit zwar ein erstes Signal für mehr Planungssicherheit, aber längst keine endgültige Entwarnung. Ersatzfrequenzen für die verlorenen Frequenzen der „Digitalen Dividende 1 und 2“ sind nach wie vor nicht in Sicht. Besonders Großproduktionen sowie die Kultur- und Kreativwirtschaft insgesamt bleiben gefährdet, die Politik muss am Ball bleiben.

weiterlesen