Künstlerinnen und Künstler für SOS

 

Christina Lux

Foto: Sebastian Niehoff

Christina Lux, Musikerin

Kultur ist ein weit größerer Wirtschaftszweig, als oft gesehen wird

 

 


 

Bild von Adrienne Hahn

Foto: Thomas Kölsch

Adrienne Hahn, Schauspielerin und Sängerin

„Künstler leben vor allem von Live-Events. Da muss der Ton funktionieren.“

 

 


 

Leo Schmidthals, Musiker

„Im Theater und auf den Rockbühnen dieser Republik wollen wir nicht auf drahtlose Mikrofone verzichten. Es ist oft künstlerisch von großer Bedeutung, kein Kabel haben zu müssen.“

 


 

Band CHEAK!

Foto: Jan Koch

Marc Limpach, Schauspieler

„Der Ton muss einwandfrei funktionieren, damit der Zuschauer und Zuhörer auch wirklich erreicht werden kann.“

 

 


 

Foto: Delf Dietmar Danckwerts

Julia Holmes, Schauspielerin

„Wir spielen ja nicht nur für Leute mit einem absoluten Gehör, sondern auch für Leute, die vielleicht nicht mehr so gut hören können. Die sollen auch eine Chance haben, ins Theater gehen zu können.“

 


 

Band CHEAK!

Foto: Sam Flammang

CHEAK!, Pop-Rock-Band

„Funkmikrophone ermöglichen uns noch mehr Freiraum auf der Bühne. Es erschwert einem oft das Leben, sich nicht überall auf der Bühne gleich laut zu hören, deswegen sind gerade In-Ear-Systeme die perfekte Ergänzung zu On-Stage Monitoren.“

 


 

Foto: Thekla Ehling

Anne Diemer, Schauspielerin

„Ohne Funkmikrofon kann man bestimmte Töne oder Färbungen der Stimme gar nicht ins Publikum transportieren. Es ist oft unmöglich in einem großen Saal so laut zu flüstern, dass es jeder hört. Mit Funkmikrofonen kann man intimere Töne anschlagen und künstlerische Aussagen verstärken.“

 


 

Foto: Admill Kuyler

Daniela Köhler, Opernsängerin

„Eine Opernproduktion ist wie ein Eisberg – man sieht an der Oberfläche nur zehn Prozent. Auch wenn ich ohne Mikrofon auf der Bühne stehe, bin ich darauf angewiesen, dass die Kollegen im Hintergrund sie intensiv nutzen.“

 


 

Konstantin Graudus

Foto: Oliver Fantitsch

Konstantin Graudus, Schauspieler

„Ich habe mal ein Gastspiel in Berlin gespielt, in dem Funkmikros an unseren Stirnen klebten. Die Inszenierung war sehr stilisiert. Und plötzlich wurde der Berliner Taxifunk ins Theater übertragen. Nach anfänglichem Geschmunzel war die Vorstellung gelaufen.“

 


 

Foto: Peter Schepers

Martin Engelien, Musiker

„Erst die Erfindung des drahtlosen Mikrofons hat akrobatische Bühnenshows ermöglicht. Michael Jackson, Pink oder ähnliche Acts drahtgebunden? Nicht vorzustellen….“

 


 

Foto von Thomas Nowack

Foto: Verband für christliche Popularmusik in Bayern e.V.

Thomas Nowack, Kulturmanager Kirchenmusik

„Kirchen verfügen in der Regel nicht über popmusikalisches Equipment. Die Plätze, an denen die Ensembles ihre Sets aufbauen können, sind zudem meist variabel. Daher sind drahtlose Produktionsmittel in der Regel das Mittel der Wahl.“

 


 

Foto von Olivia Klemke

Foto: Till Brühne

Olivia Klemke, Schauspielerin

„Für uns Schauspieler ist es einfacher mit einem drahtlosen Mikro, da wir auch leise sprechen können und die letzte Reihe trotzdem alles versteht.“